Studienauftrag Feldmühle-Areal Rorschach

Ort: Feldmühle-Areal, Rorschach
Augtragsart: Studienauftrag, ohne Rang 2018
Auftraggeberin: Steiner AG, Zürich
Landschaftsarchitektur: Hager Partner AG, Zürich
Dokumentation: PDF anzeigen
 
 
Die grossmassstäblichen Bauten der ehemaligen Stickereifabrik prägen Rorschach seit Ende des 19. Jahrhunderts. Mitten im heutigen Ortszentrum gelegen, kommt der Transformation des Areals eine grosse Bedeutung zu. Die offene Struktur des neuen Stadtbausteins ist präzise auf den Ort und dessen Hanglage zugeschnitten und verbindet vorgefundene mit neuen Elementen.
Den öffentlichen Freiraum prägt eine Abfolge von Plätzen. Vom Bahnhof führt eine Treppe auf eine baumbestandene Terrasse. Ein paar Stufen höher liegt das Herzstück des Areals, der Feldmühleplatz. Intimer präsentiert sich der Kaminplatz, der an die industrielle Vergangenheit des Ortes erinnert. Mehr

 
Form und Wohnungstypen der einzelnen Neubauten sind präzise auf ihre jeweilige Mikrolage zugeschnitten. Das ehemalige Verwaltungsgebäude prägt die Bahnhofterrasse und verfügt über unterschiedlich grosse Büroeinheiten und Gastronomie. Der Bestandsbau an der Feldmühlestrasse enthält zukünftig loftartige Wohnungen. Fast alle Wohnungen verfügen über eine zweiseitige Orientierung. Der lange Baukörper entlang der Pestalozzistrasse reagiert mit seiner geknickten Form und den durchgreifenden Wohnungen auf die Lärmbelastung. Einen städtebaulichen Akzent setzt der Punktbau beim südöstlichen Arealzugang.
 
Die Neubauten sind in ihrem Ausdruck miteinander verwandt. Charakteristische Elemente wie vorgefertigte Betonbrüstungen oder verputzte Mauerabschnitte wiederholen sich. Die verschiedenen Erschliessungs- und Wohnungstypologien der einzelnen Häuser zeichnen sich nach aussen ab. Weniger

nach oben