Wohnhäuser Goethestrasse

Ort: Goethestrasse 57 – 59, 9008 St.Gallen
Direktauftrag: 2011
Ausführung: 2012 – 2014
Bauherrschaft: Reseda Invest AG
Dokumentation: PDF anzeigen
 
Die Bauparzelle liegt am Rosenberg der Stadt St.Gallen an der Goethestrasse. Die Südhangla­ge verfügt über eine herrliche Aussicht auf den Säntis sowie einen Teil der Stadt St.Gallen. Das Quartier ist charakteristisch von mehrge­schossigen, meist frei stehenden Stadtvillen geprägt. Typischerweise verfügen diese Häuser über üppige Gärten und viel Umschwung. Die Gebäude zeichnen sich durch präzise gesetzte Öffnungen aus, welche einen Blick auf den Alpstein und das umliegende Grün gewähren. Gleichzeitig respektiert dieses Öffnungsverhalten auch die Privatsphäre der Bewohner, indem es introvertierte Zonen in der Wohnung schafft. Die besondere Lage sowie die Grundrisse mit ihren grossen Balkonen bieten Lebensqualität und Identität. Mehr

 
Insgesamt handelt es sich um zehn unterschied­lich grosse Eigentumswohnungen. Die kleinste 3.5-Zimmerwohnung verfügt über 110 m2, die grösste 4.5-Zimmerwohnung ist 160 m2 gross. Hohe Priorität bei den Grundrissen haben die grossen, flexibel nutzbaren Zimmer sowie die bis zu 24 m2 grossen Aussenräume. So verfügen die Gebäude über robuste, vielseitig bespielbare Grundrisse. Dies wird durch unterschiedliche Zirkulationsmöglichkeiten innerhalb der Wohnung und durch daraus entstehende vielseitige Raumbeziehungen erreicht.
 
Trotz unterschiedlicher Volumetrie der beiden Baukörper werden diese in ihrem Ausdruck stark zusammengebunden. Die Loch­fassaden widerspiegeln die innere Komplexität der verschiedenen Wohnungen bewusst nicht auf den ersten Blick, was zu einem ruhigen Erscheinen der Häuser führt. Die Gebäude stehen direkt an der Goethestrasse und bilden eine Hauptfassade zu dieser. Dies wird durch die markanten, in das Volumen integrierten Balkone erreicht. Die grossen Fenster der Wohn- und Essräume an dieser prominenten Lage stärken die Präsenz der Häuser an der Quartierstrasse zusätzlich. Die Gebäudezugänge sind direkt von der Goe­thestrasse her organisiert. All dies führt zu einem städtischen Erscheinen der Wohnhäuser. Weniger

nach oben